Entstehung TKC Birmensdorf

1984: Am 17.September 1984 wurde der Klub durch John Appenzeller gegründet. Der Klub ist Mitglied des STKV (Schweizerischer Tipp-Kick-Verband). Ursprünglich hiess der Verein TKC PFUNGEN/BIRMENSDORF, da die Mehrheit der Mitglieder seinerzeit aus Pfungen stammte.
Nach den Austritten der Pfungener Mitglieder wurde der Verein umgetauft in TKC BIRMENSDORF.
Aktuell ist kein Mitglied des TKC Birmensdorf Eagles in Birmensdorf wohnhaft-der Name wurde aber trotzdem auf Birmensdorf belassen. Der Klub ist im Vereinsverzeichnis von Birmensdorf eingetragen und im Telefonbuch eingetragen.
Die Mitglieder sind quer durch die Deutschschweiz verteilt. Aktuell ist der Gründer und Präsident im Säuliamt wohnhaft.
Das Palmares war eher mässig bevor man das Quadruple im Tipp-Kick holte 2007-2010 und noch ein Cup-Sieg im 2013. Somit sind wir nun einer der erfolgreichsten noch aktiven Klubs der Schweiz.
Bei den Adlern gilt auch das Olympische Prinzip, wir versuchen zwar an den Schweizer Mannschaftsmeisterschaften jeweils eine starke Truppe zu stellen, jedoch wenn genügend motivierte sind stellen wir eine 2. Mannschaft oder lassen die schwächeren, engagierten Mitgliedern im CUP auflaufen. Mitmachen ist wichtiger als der Sieg, der Spass soll auch im Vordergrund stehen, wobei natürlich auch der Ehrgeiz nicht fehlen sollte.
Unser „aktives“ Altersspektrum reicht von 6-60 Jahren

1997: Der Klub fusionierte mit dem Klub DYNAMO VOLKETSWIL, da beide Vereine akute Personalprobleme hatten. Volketswil wurde vollständig in den Verein integriert und aufgelöst.

1999: Mit der Umstrukturierung des Verbandes wurde der Zusatz „Eagles“ angehängt und seit dato heisst der Verein TKC BIRMENSDORF EAGLES. Dieser Zusatz kam nicht von ungefähr, da das Vereinswappen seinerzeit von Matthias Kilchenmann aus Pfungen entworfen worden ist, ein Adler beinhaltet.

2000: Mit dem Millenniumsjahr kam auch der Erfolg! Erstmals in der Klubgeschichte konnte man sich in der NLA für die Meisterrunde qualifizieren, doch dort lag keine Verbesserung mehr in Reichweite und es blieb beim 4ten Schlussrang.

2001: Neues Jahr – alte Situation, mit Mühe und Not brachte man eine spielfähige Mannschaft an die Platte, man hatte wiederum akute Personalnot und konnte jedoch zum Schluss mit 4 Stammspielern antreten, dies war nicht selbstverständlich, verlor man doch die beiden Teamleader Jan Pedersen und Kevin Forrer (beide ex Dynamo Volketswil). Die Saison wurde auf dem 5ten und letzten Platz beendet, dennoch fehlte wenig für eine Sensation im letzten Spiel gegen den seinerzeit amtierenden Meister Thurgauer Kickers Weiningen, diesen vermochte man beinahe zu ärgern und besiegen.

2002: Erstmals wurde vom Verband eine Team-Meisterschaft nach Daviscup-Formel ausgetragen in dieser durften natürlich auch wir nicht fehlen – es kam wie es kommen musste – einmal mehr scheiterten die Birmensdorfer und wurden Letzte. Unsere Gruppe wurde als die stärkere eingestuft – Gerüchte besagen, in der West-Gruppe wären die Birmensdorfer „Kämpfer“ in die Finalspiele gelangt…
In der Mannschaftsmeisterschaft überraschten die Birmensdorfer die Tipp-Kick-Welt und klassierten sich auf dem hervorragenden 4.Platz, dieser ist mehr Wert als der 4.Platz im Jahre 2000, waren doch dieses Mal 6 Teams anwesend, bei einem Haar hätte man sich den 3.Platz geangelt, doch die Pechspur bleibt den „Eagles“ Treu und man verlor das Spiel in den entscheidenden beiden letzten Partien so hiess es am Schluss 14:18, ein 16:16 hätte uns gegen die Torpedos von Thun-Wimmis gereicht, da unser Torverhältnis besser war.

2003: Die Birmensdorfer Eagles nehmen an der STM (Daviscup-Formel) mit 2 Teams Teil, Birmi 2 hat den zu erwartenden 6. Platz realisiert, hat mit einem Sieg im Direktduell gegen Birmi 1 die Träume von Birmensdorf 1 zerstört, am Schluss blieb der enttäuschende 5. Platz – insgeheim hatte man mit Platz 4 gerechnet und auf Platz 3 gehofft. (auch hier besagen Gerüchte, dass man in der Westgruppe besser weg gekommen wäre..)
In der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft erreichte man wiederum den 4.Schlussrang.
Der TKC Birmensdorf Eagles konnte im Jahr 2003 einen Klub-Rekord aufstellen. 2x stand ein Mitglied des Klubs in einem Endspiel (John Appenzeller unterlag am Züri Oberlandcup Daniel Nater mit 5:7 und im Spartak Helvetia Turnier in Basel scheiterte er an Markus Häfeli n.V. 7:8)

2004: DER TKC BIRMENSDORF EAGLES feiert sein 20 Jähriges Bestehen!
Das Birmensdorfer STM Team steigt von der Nati B in die Superleague auf! Man hat allerdings diesesmal auf 2 Teams verzichtet, dieser Entscheid schien sich nun auszuzahlen.
Birmensdorf Eagles, konnte an der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft nur den 6. Rang erringen und verlor zum ersten Mal seit längerer Zeit die „Vorherrschaft“ der Nummer 1 im Kanton Zürich – die Losgöttin Fortuna meinte es nicht gerade gut mit den Birmensdorfern in der Vorrunde, musste man doch gleich in einer 3er Gruppe gegen das Letztjährige Finalpaar antreten!

2005: Quo Vadis TKC Birmensdorf Eagles in der Superleague?
Eine erste „Bombe“ schlug bereits im Januar ein, Alex Süess ex Bad Bears Egg wechselte zu Birmensdorf und wird mit uns und für uns in der Mannschaftsmeisterschaft antreten – durch eine Sperre von 2 Teammitgliedern von Bad Bears Egg (wegen Verstoss 2004 in der STM) konnte Bad Bears keine Mannschaft stellen und Alex Süess hat zu Birmensdorf gewechselt – Birmensdorf wieder die Nummer 1 im Kanton Zürich – hatte viel Pech, zwischen Rang 2 und dem erreichten erneuten 4. Rang war kein so grosser Weg, resp. kein Ding der Unmöglichkeit, viel Pech für Birmi.
Das Pech scheint Birmi treu zu bleiben, in der Superleague in der STM (Team-Meisterschaft) hatte man viele unglückliche Spiele zu verzeichnen, was in unnötigen Niederlagen resultierte – ebenfalls ein Resultat daraus, der eigentliche sofortige Wiederabstieg in die Challenge-League der STM – was jedoch durch den Rückzug von Argovia Aarau vermieden werden konnte.

2006: Quo Vadis TKC Birmensdorf Eagles?
Der Satz von 2005 scheint auch im 2006 Gültigkeit zu haben, schliesslich hat man nochmals eine Chance den Ligaerhalt in der STM Super League zu erreichen, da Argovia Aarau ja den Rückzug aus der STM bekannt gegeben hat. Mit dem neuen Jahr verlässt uns auch wieder ALEX SÜESS, welcher nach einem Gast-Jahr wieder zu seinem Stammverein den Bad Bears Egg zurückkehrt.
Die Super-League STM Meisterschaft verspricht Spannung, sind es doch nur 9 Teams welche sich für die STM Meisterschaften angemeldet haben und daher gibt es nur 1 Liga – aber es werden die Ränge 8+9 als Abstiegsplätze bezeichnet, denn sollten sich 3 Klubs für die Meisterschaft im 2007 anmelden gäbe es wieder eine Challenge + Super League! – Birmensdorf hat es geschafft und spielt auch 2007 wieder in der SUPER LEAGUE man holte sich die beste Platzierung der Vereinsgeschichte bisher mit dem 6.Platz.
Der TKC Birmensdorf Eagles vermochte an der diesjährigen Mannschaftsmeisterschaft in den beiden ersten Spielen nicht auf Touren zu kommen, jedoch gegen Mutz Bern lief man zur Höchstform auf und holte sich RANG 3!

2007: BIRMENSDORF WIRD SCHWEIZER MANNSCHAFTSMEISTER!!!
Bei Birmensdorf spürt man einen leichten Aufwind! Gelang es doch den ehemaligen Spieler Jan Pedersen zu „reaktivieren“ – respektive Jan spürte den „Willen“ wieder zu kicken! Er nimmt im 2007 zusammen mit Roman Müller, welcher ebenfalls neu in den Verein eingetreten ist an der STM teil, allerdings unter dem Namen Zürich United. Somit spielen 2007 unter den 9 Teams 2 Birmensdorfer Teams um den Verbleib in der Super League (7 Teams gesetzt für 2008)
Das Jahr 2007 geht in die Geschichte ein, gleich 8 Neueintritte – unter anderem „Cracks“ wie Jan Pedersen, Daniel Nater, Serge Endrizzi – trotz abwesenheit von Endrizzi an der Mannschaftsmeisterschaft stellt Birmensdorf im Jahre 2007 seit längerer Zeit wiedereinmal eine 2. Mannschaft – und machte das Unmögliche… BIRMENSDORF EAGLES IST SCHWEIZER MANNSCHAFTSMEISTER 2007! Lange mussten die „Adler“ warten aber nach 23 Jahren (wie beim FCZ nach langer Meisterdurststrecke im Fussball) klappte es mit dem 1. Titel der Geschichte und dies ohne Serge Endrizzi, welcher zu den stärksten im Schweizerischen Tippkick gehört!
Birmensdorf in der STM ebenfalls erfolgreich, man konnte sich wiederum Rang 6 holen.

2008: das Birmensdorf – Jahr
Das Jahr 2007 war das Beste, erfolgreichste der „Adler“, nun hat man sogar den Droogs United zur Gründung verholfen (sind aber bereits wieder per 31.12.08 aufgelöst worden, die verbleibenden Mitglieder wechseln zu Dynamo Zürich)- die Birmensdorfer als Talentschmiede, dies darf man wohl schon so behaupten, dank dem Scout und Trainer Jan Pedersen(Verlässt Birmensdorf per 1.1.09 und gründet den Verein Dynamo Zürich) und dem Präsidenten John Appenzeller welche aufopfernd für den Tipp-Kick-Sport einstehen. Im Jahre 2008 musste allerdings in der STM keiner Absteigen, waren doch in der Super-League dieses Jahr nur 7 Teams am Start..
Birmensdorf „2“ unter dem Titel Zürich United (Pedersen/Müller) vermochte sensationell den 3. Rang zu erreichen, Birmensdorf 1 mit der bewährten Kombination Steiger/Appenzeller belegte das beste bisherige Resultat mit dem 5. Platz, es hat also hier noch Steigerungspotential. Zürich United (Birmensdorf 2) wird 2009 nicht mehr zu Birmensdorf gehören, da diese den Verein verlassen.
BIRMENSDORF konnte den Mannschaftsmeistertitel erfolgreich verteidigen. Die breite Basis ermöglichte sogar Wechsel in der Meisterschaft! Nun strebt man wohl für 2009 das Triple an.
24 Jahre Birmensdorf brauchte es, bis die Birmi-Jungs auch noch den Einzeltitel stellen konnten. Jan Pedersen bewerkstelligte auch dies und so kommen sowohl Einzel wie Mannschaftsmeister aus Birmensdorf (zum Triple fehlt noch die STM.. 🙂
Jan Pedersen gewann übrigens jedes Einzelturnier, welches 2008 in der Schweiz ausgetragen worden ist. Mit Serge Endrizzi ist ein weiterer Birmensdorfer erfolgreich und gewinnt die Mittellandliga.

2009: Ein spannendes Jahr für die Birmensdorfer
Birmensdorf gelang das Tripple in seinem Jubiläumsjahr. Das Jubiläumsturnier hatte leider nicht die erwartete Teilnehmerzahl erreicht, war aber trotzdem ein Erfolg, und in der STM wurden die Adler seit dem Aufstieg zum ersten Mal Letzte! An der Schweizer Einzelmeisterschaft wurde Steiger 5. und Appenzeller 6 – eine gute Leistung der „einzigen“ Birmensdorfer Teilnehmer an der Schweizer Einzelmeisterschaft in Zürich

2010: Birmensdorf gelingt der 4. Titel und schreibt etwas Tipp-Kick-Geschichte in der Schweiz.
Mit dem 4. Titel in Serie ist Birmensdorf der erste und einzige Klub, der 4 Meistertitel in Serie holte – einzig Leopard Luterbach gelang dieses, allerdings war 1 Titel ein CUP-Titel – weil dort keine Meisterschaft ausgetragen worden ist. (Leopard Luterbach wurde im 2016 wieder aktiv unter dem Namen Leppard United Steinhof)
An der Schweizer Einzelmeisterschaft traten die Birmensdorfer Mitglieder nicht gross in Erscheinung.
Durch den Wechsel (erneut) von Jan Pedersen und Roman Müller (zu Dynamo Zürich) hat nur 1 Mannschaft der Adler bei der STM teilgenommen, das Duo John Appenzeller und Remo Steiger holte den besten Schlussrang (4.) in der bisherigen Super-League Karriere der beiden in der STM. Mit Daniel Nater ist allerdings 50% des Meistertitels der STM (Old Stars) in den Händen Birmensdorfs.

2011: Das „nicht“ Birmi-Team-Jahr!
Durch den Abgang von Daniel Nater (neuer Klub gegründet) ist quasi der Status Quo der Mannschaftsmeisterschaft 2010 für Birmensdorf die Stammmannschaft und es war hochspannend zu betrachten ob Birmensdorf es gelingen möge, den 5. Titel in Serie zu holen (das hat bisher noch kein Verein in er Schweiz geschafft). In extremis und an Spannung nicht zu überbieten war das Direktduell mit dem neuen Klub von Daniel Nater, endlich hat er es geschafft den Titel mit einer Mannschaft zu erreichen, nachdem er für Birmensdorf gespielt hat… In der STM ist man im 2011 auch nicht sehr erfolgreich gewesen um dies zu relativieren, man wurde letzter… Klar hat ab und zu wenig gefehlt aber eben.
Im Schweizer Mannschaftscup welcher erstmals wieder nach 1994 eingeführt worden ist, hat man sich auf die 2.Garde beschränkt und gleich in der 1.Runde den Titelfavoriten zugelost bekommen.
Birmensdorf hatte dort erwartungsgemäss verloren, allerdings war die Höhe doch eher überraschend hoch! Ein Lichtblick war die Schweizer Einzelmeisterschaft in welcher Birmensdorf 3 Spieler in den Top 3 Platzieren konnte (3. Serge Endrizzi, 7. Remo Steiger, 9. Eric Endrizzi).

2012: Die Fast Kopie von 2011
Birmensdorf verliert Jungtalent Eric Endrizzi an Dynamo Zürich – dies nachdem Eric Endrizzi mit den Dynamo’s den Heim und Anreiseweg vom Karl-Mayer-Cup 2011 angetreten hatte…
Die STM 2012 wurde mangels Teams abgesagt, es hatten nur 4 Teams sich angemeldet (Titelverteidiger Baden, 2 Teams von Dynamo und unseres) – Birmensdorf war anscheinend der Einzige Verein der angemeldeten welcher trotzdem es nur 4 Teams waren spielen wollte.
Die Rückeroberung des Schweizer Mannschaftsmeistertitels 2012 scheiterte erneut und man wurde wie bereits im 2011 „nur“ Vize-Meister. Birmensdorf war in bewährter Formation (Appenzeller, Endrizzi Serge, Nyffenegger, Steiger) angetreten. Ebenfalls meldete man sich erneut für den Schweizer Mannschaftscup an und scheiterte erneut in der Qualifikation sehr klar an Mutz Bern, man spielt den Mannschaftscup mit der „2ten Garde“.
(Appenzeller, Steiger, P.Kissner, Jäger).
Am Karl-Mayer-Cup in Bern durften wir erstmals wieder eine „Frau“ als Tipp-Kickerin begrüssen, es war unsere Neue Tipp-Kick-Frau und Ehefrau von Pablo Kissner – Nadja Kissner bringt nun etwas „würze“ in die Männerwelt des Schweizer Tipp-Kicks.
John Appenzeller scheiterte am Karl-Mayer-Cup knapp an der Finalqualifikation und verlor dann das Spiel um Platz 3 gegen den „Erzrivalen“ aus Baden – Daniel Nater 🙂
Appenzeller war aber der best platzierte „Zürcher-Klubvertreter“ in Bern.

2013: BIRMENSDORF HOLT DEN SCHWEIZER MANNSCHAFTSCUP
Birmensdorf hatte Lospech an der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft, wurde in eine Hammer-Gruppe gelost, weil man auf TEAM-Stütze Serge-Endrizzi verzichten musste, kam „Newcomer“ Pablo Kissner zum Einsatz. Er vermochte Teilweise zu überraschen – Für Birmensdorf gab es nur Platz 5 zu holen,
Ein Novum, da viele Mannschaften dabei waren (6), wurde seit langer Zeit wieder in einer Gruppenphase (mit Auslosung) gespielt statt jeder gegen jeden (auch ein Zeitproblem).Der Geheimfavorit Dynamo Zürich 1 (mit Notabene 3 ex Birmensdorfer) wurde so auch neuer Schweizer Mannschaftsmeister.
Anlässlich der STM (Schweizer Team-Meisterschaft / 2er Teams im Davis-Cup Modus) lief es auf einen spannenden Titelkampf hinaus, Birmensdorf unterlag Dynamo Zürich 1 mit 1:4 bei den Hinspielen und somit war es fast unmöglich dieses zu drehen, doch bei den Rückspielen fehlten den Eagles wohl 18 Sekunden, denn im Entscheidenden 5. Spiel der Partie lag Birmensdorf 3:1 vorne und bei einem Sieg wäre Birmi Meister gewesen, doch Roman Müller zerstörte mit seinem 3:2 die Träume von Appenzeller/Steiger… Birmensdorf 2 wurde letzte
Im Schweizer Mannschaftscup hatte man Losglück und war direkt für den Final Qualifiziert, der Finalgegner hiess „Erzrivale“ Baden-Hotspurs (Titelverteidiger) wohl auch durch den Transfer des Deutschen Jonathan Weber zu Birmensdorf war der Sieg möglich, BIRMENSDORF HOLT DEN CUP 19:13 und spielte mit Remo Steiger statt Serge Endrizzi, welcher Freiwillig verzichten wollte zugunsten von Jona Weber, auch Remo Steiger wollte sich für Jona Weber ersetzen lassen, am Schluss kam der Dälliker aber trotzdem zum Einsatz und Serge Endrizzi war unser Coach und Motivator. In der Endabrechnung hätte es wohl auch gereicht ohne Jona Weber, Birmensdorf war stark an diesem Abend, auch Teamleader Appenzeller überzeugte
Durch den Cupsieg wird Birmensdorf nun das erfolgreichste Team aller Zeiten in der Schweiz mit 5 Titeln – jedoch ist dies seit 2017 nicht mehr der Fall da Baden Hotspurs nun 6 Titel gesammelt hat

2014: 30 JAHRE TKC BIRMENSDORF EAGLES
Durch die vielen Abgänge von Jona Weber (retour nach Deutschland), den „Kissners“ zu Dynamo Zürich ist Birmensdorfs Mitgliederbestand stark geschrumpft und leider hat man auch noch ein paar momentan inaktive Kicker im Verein, sprich es kann schon bei einem Stamm-Ausfall dazu führen, dass die Birmensdorfer kein Team stellen können.
An der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft (SMM) in Zürich überraschte man sowohl positiv (2. Platz) als auch Negativ (klare Niederlage gegen Mutz Bern) – es wäre der 5. Meistertitel drinn gelegen.Im Mannschaftscup-Halbfinale in welchem man Titelverteidiger war ist man ebenfalls am neuen Meister gescheitert, da war Rückkehrer Alex Süess anstatt Serge Endrizzi im Einsatz, doch auch so war das Resultat mit 19:13 klar. (Mutz musste auch auf Top-Akteur und Schweizer Meister Knut Asmis verzichten) – der Titel konnte also nicht verteidigt werden.
Der STM Start war mit 2 Niederlagen ebenfalls unglücklich und beim Rückspiel zeigte sich die Mitgliederproblematik, gelang es doch keinen als für den verletzt ausgefallenen Remo Steiger zu finden. Beim ehemaligen Team-Mitglied Eric Endrizzi (Dynamo Zürich / nochmals herzlichen Dank) fand man Ersatz, dies ist in der STM möglich weil diese nicht so straffe Regeln hat. Man konnte auch hier den Titel nicht holen und erneut heisst der „Winner“ Mutz Bern..
Birmensdorf hatte zum 30jährigen Jubiläum die Schweizer Einzelmeisterschaft in Birmensdorf durchgeführt mit leider „nur“ 22 Teilnehmenden. John Appenzeller schaffte es am Karl-Mayer-Cup nach langer Zeit wieder einmal in einen Final, doch auch diesen verlor der „Adler“ gegen ex Team-Mitglied (heute Dynamo Zürich) Lukas Meier klar und chancenlos 2:7.

2015: Birmensdorf nimmt sogar mit 2 Mannschaften teil, BIRMENSDORF 1 ohne Serge Brugger, welcher mit seiner Freundin Judith Wirthensohn und seinen Söhnen Eric,Nils,Yves Endrizzi in der 2. Mannschaft kicken. Ob durch dies der erneute Titelgewinn verspielt worden ist?
Durch Terminprobleme und mangels aktiver Spieler verzichtete Birmensdorf auf die Teilnahme am Schweizer Mannschaftscup.

2016:

NUN, WANN DÜRFEN WIR DICH ALS MITGLIED BEGRÜSSEN? WIR WARTEN AUF DICH ALS MITGLIED!!!